Valero Case Study

VALERO REFININF CASE STUDY

Cracken eröffnet neue Möglichkeiten

Auf allen Raffinerie- und Vermarktungsstufen liefert Valero Kraftstoffe und andere Produkte, die das Leben der Menschen verbessern. Vom Westen der USA über die Golfküste bis hin nach Kanada und ins Vereinigte Königreich betreibt Valero 15 Raffinerien und 10 Ethanol-Anlagen. Mit seinen Tochtergesellschaften ist Valero das weltweit größte unabhängige Erdölraffinerieunternehmen, das seine Produkte selbst vermarktet. Als Valero entschied, zwei neue Hydrocracker zu bauen, wandten sie sich mit der Bitte an ihren langjährigen Partner Praxair, ihnen bei der Durchführung eines ehrgeizigen und innovativen Projekts zu helfen.

Die Geschichte von zwei Pipelines

Die zwei neuen Hydrocracker von Valero werden Kohlenwasserstoffmoleküle spalten, um im Raffinerieprozess mehr Benzin- und Dieselkraftstoff produzieren zu können. Die beiden neuen Anlagen in den Raffinerien von Port Arthur (Texas) und St. Charles Parish (Louisiana) stellen auf sehr effiziente Weise hochwertige Produkte aus Rohöl her.

Der Betrieb dieser Anlagen erfordert eine große Menge an Wasserstoff, bis zu 140.000 Kubikmeter pro Tag , der gleichmäßig und unterbrechungsfrei zu liefern ist sowie zusätzlich rund 200 Tonnen Dampf pro Stunde.

Die Herausforderung lag darin zu entscheiden, wie diese Mengen geliefert werden sollten. Valero hatte die Wahl: Sollten sie eigene Anlagen bauen oder sich an ein Industriegase-Unternehmen wie Praxair wenden?

Die Entscheidung mit Praxair eine Partnerschaft einzugehen, verschaffte Valero eine Reihe von Vorteilen für ihre neuen Anlagen. Der Schlüssel zum Erfolg dieser neuen Hydrocracker ist eine zuverlässige Wasserstoffquelle. Durch jahrzehntelange Erfahrung und Innovation ist Praxair in der Lage, eine sehr zuverlässige Wasserstoffversorgung inklusive eines ausgedehnten Pipelinesystems sowie eine Kaverne als Speicher für 56,6 Millionen Kubikmeter Wasserstoff zur Verfügung zu stellen. In Louisiana verlegen wir zusätzlich eine ca. 80 Kilometer lange Pipeline, die die neue Wasserstoff-Produktionsanlage in St. Charles mit unserem bereits bestehenden Komplex in Geismar (Louisiana) verbindet.

An jedem der Valero-Standorte werden wir einen Steam-Methane-Reformer (SMR) bauen, betreiben und unterhalten, um damit die Wasserstoffversorgung der neuen Hydrocracker, die eine Leistung von 50.000 Barrel pro Tag haben, sicherzustellen.

Diese SMR sind die größten, die Praxair bis heute gebaut hat, jeder mit einer Kapazität von 150.000 Normkubikmetern Wasserstoff pro Stunde. Jedoch werden diese Reformer mehr als nur den benötigten Wasserstoff liefern. Jeder einzelne wird doppelt so viel Dampf erzeugen wie bisherige Kesselkonstruktionen.

Neue Anlagen, neue Chancen

An jedem dieser Standorte steht eine völlig neue Anlage. Und während Projekte dieser Größenordnung und Komplexität normalerweise etwa 28 Monate bis zur Fertigstellung laufen, haben wir es uns zum Ziel gesetzt, jedes dieser Projekte in rund 20 Monaten abzuschließen. Um diesen ehrgeizigen Zeitplan einzuhalten, nahmen wir spezialisierte Partner wie S&B, ein Ingenieur- und Bauunternehmen, sowie Uhde, einen Technologie-Partner, mit ins Boot.

Aber wir helfen nicht nur Valero dabei, sauber verbrennende Dieselkraftstoffe effizient zu produzieren. Mit unseren neuen Anlagen werden wir zudem Kunden an der Golfküste und am unteren Mississippi mit Wasserstoff beliefern können und auf Jahre hinaus Arbeitsplätze und Beschäftigungsmöglichkeiten für Subunternehmen bieten.